Tischtennis ist bereits seit langer Zeit ein beliebter Breitensport in Deutschland. Im Prinzip kann jeder ganz einfach Ping Pong spielen. Um den kleinen weißen Ball irgendwie über das Netz auf die andere Seite des Tisches zu bekommen, braucht es nicht viel Übung.

Wer allerdings gut werden und die Technik richtig beherrschen will, braucht einiges an Training. Doch das macht gerade den Reiz dieser Sportart aus: Sie ist einfach zu lernen, aber schwierig zu meistern. Jeder, der schon einmal spaßeshalber einen Schläger in der Hand gehabt hat, wird das bestätigen können. Das wird für so ziemlich jeden der Fall sein, denn TT ist allgegenwärtig.

Ob im Jugendzentrum, im Sportunterricht oder auf dem Schulhof, überall stehen Tischtennisplatten. Doch häufig wird mit selbst erdachten und nicht korrekten Regeln gespielt. Dieser Artikel soll über die offiziellen Regeln des Sports aufklären und Einsteigern das Spiel leichter verständlich machen.

Die Grundlagen

Zunächst wollen wir auf die Ausrüstung schauen, die man für ein Tischtennismatch benötigt. Zunächst einmal braucht jeder Mitspieler einen Schläger. Je nach Vorlieben wird sich für verschiedene Beläge entschieden, die dem eigenen Spiel entgegen und das Spiel des Gegners kontern sollen. In der Regel wird eine Seite mit einem schwarzen und die andere Seite mit einem roten Belag beklebt. Es ist erlaubt, mit beiden Seiten zu spielen.

Mit diesem Schläger wird man den Ball schlagen. Dieser hat einen Durchmesser von 40 mm, ist innen hohl und wiegt 2,7 g. In der Regel ist er weiß, manchmal orange, und aus einem leichten Kunststoff gefertigt.

Zu guter Letzt fehlt nur noch die Platte, auf der gespielt werden soll. Die genauen Maßen für einen wettkampftauglichen Tisch sind dabei vorgeschrieben. Die Länge beträgt 2,74 m, die Breite 1,525 m. Die bespielbare Oberfläche besteht aus einem beliebigen Material (Holz, Kunststoff, etc.) und muss genau 0,76 m über dem Boden sein.

In der Mitte der Platte wird ein Netz gespannt, welches 15 cm hoch sein soll. Zudem müssen auf dem Tisch Markierungen sein, die die Platte längs in zwei gleich große Hälften teilt. Auf den genauen Nutzen dieser Linie wird im Absatz zu den Regeln des Doppels nochmals eingegangen. Neben der Mittellinie verläuft an den Kanten der Platte ebenfalls eine dünne, weiße Linie. Hat man den Aufbau dann schließlich hinter sich gebracht und sich mit den nötigen Utensilien ausgerüstet, kann es ans Spielen gehen.

Doch wie genau funktioniert Tischtennis denn nun?

Tischtennis Regeln – Der Aufschlag

Jeder Ballwechsel beginnt mit einem Aufschlag. Der beginnende Spieler, welcher zuvor per Münzwurf auserkoren wurde, bekommt den kleinen, weißen Ball. Nun ist es sein Ziel, den Ball ins Spiel zu bringen. Dafür muss er allerdings einige Dinge beachten.

Die wichtigste Grundregel ist, dass der Ball, nachdem er den Schläger verlassen hat, zunächst in der eigenen Hälfte aufkommt. Danach muss er über das Netz und in der Hälfte des Gegners aufkommen. Bleibt der Ball im Netz hängen, kommt nicht in der eigenen Hälfte auf oder fliegt über die Hälfte des Gegners hinaus, gilt dieser Punkt als verloren.

Es gibt keinen zweiten Aufschlag. Ebenso darf der Ball, befindet er sich einmal in der Luft, nicht wieder gefangen oder fallengelassen werden. Auch dies zählt als Fehler. Sollte der Ball die Netzkante nur berühren, aber sonst alle Punkte erfüllen, wird die Angabe wiederholt.

Darüber hinaus gibt es noch einige Regeln, die dem Gegner bessere Möglichkeiten geben sollen, die Angabe zu retournieren. So muss der Ball zu Beginn des Aufschlages frei in der geöffneten Handfläche liegen. Der darauffolgende Wurf darf nicht unter 16 cm hoch sein und der Ball muss während der gesamten Aufschlagbewegung sowohl vom Gegner, als auch vom Schiedsrichter gesehen werden können.

Tischtennis Regeln – Der Ballwechsel

Ist der Aufschlag erfolgreich gespielt worden, beginnt der Ballwechsel und damit das Herzstück des Tischtennissports. Grob gesagt ist es das Ziel, den Ball einmal häufiger auf die gegnerische Seite der Platte zu spielen, als dies der Gegenüber tut.

Der Ball wird so lange hin und her gespielt, bis einem Spieler ein Fehler unterläuft. Dabei gilt hier im Gegensatz zur Angabe, dass der Ball direkt über oder um das Netz gespielt werden muss und nicht zunächst auf der eigenen Hälfte aufkommen darf. Tut er das doch, gilt dies als Fehler und der Punkt ist verloren. Ebenfalls verloren ist der Punkt, wenn man den Ball ins Netz oder über die gegnerische Platte hinaus spielt.

Tischtennis Regeln – Die Zählweise

 

Die Zählweise beim TT ist aufgebaut aus Punkten, Sätzen und dem gesamten Spiel. Bei offiziellen Spielen gewinnt ein Spieler den ersten Satz, wenn er als erster 11 Punkte erreicht hat. Dies gilt allerdings nur, wenn er dabei zwei Punkte Vorsprung hat. So würde beim Stand von 10:10 derjenige gewinnen, der die Punkte zum 12:10 macht.

Bis zu dieser Verlängerung hat jeder Spieler immer zwei Aufschläge, ehe das Aufschlagsrecht wechselt (ausgenommen der erste Aufschläger, der nur den ersten Punkt serviert). Ab einem Spielstand von 10:10 wechselt der Aufschläger dann nach jedem Punkt. Hat ein Spieler schließlich einen Satz für sich gewonnen, ist dies aber noch nicht das Ende des Matches.

Bei den meisten Turnieren wir das so genannte Best-of-Five Format angewandt, was im Prinzip bedeutet, dass der erste, der drei Sätze gewonnen hat, das gesamte Match gewinnt. Bei großen Turnieren wird das Best-of-Seven Format verwendet, der Gewinner benötigt also vier gewonnene Sätze.

Tischtennis Regeln – Das Doppel

Ping Pong kann entweder im direkten Duell oder im Doppel gespielt werden. Während ersteres die typische Disziplin ist, hält letztere besondere Regeln parat. Zunächst einmal kann ein Doppel aus zwei Männern, zwei Frauen oder einem Mann und einer Frau bestehen, welches sich dann Mixed Doppel nennt. Unabhängig davon gelten alle vorher genannten Grundregeln auch für diese Spielform.

Nur für die Angabe ergibt sich eine Abweichung: Durfte im Einzel der Ball irgendwo auf der gegnerischen Platte platziert werden, muss er im Doppel diagonal nach links gespielt werden. Konkret bedeutet dies, er muss auf der eigenen Seite rechts der Mittellinie und auf der gegnerischen Seite links dieser Linie aufschlagen, um regulär zu sein. Das Besondere am Tischtennisdoppel ist nun aber, dass die beiden Teammitglieder während des Ballwechsels immer abwechselnd schlagen müssen. Tun sie das nicht, gilt der Punkt als verloren.

Die einzige Abweichung von dieser Regel stellen Teams aus Rollstuhlfahrern dar. Diese dürfen den Ball beliebig häufig hintereinander schlagen.

Tischtennis Regeln – Das Mannschaftsspiel

Tischtennis ist nicht zwangsläufig ein Einzelsport. Ganz im Gegenteil, in der Regel wird in der Mannschaft gespielt. Besonders in den unteren Klassen bestehen diese Mannschaften aus je sechs Mitspielern. Eine Mannschaft kann auch aus mehr als sechs Spielern bestehen, sodass manche nur Einzel oder nur Doppel spielen.

Alle Spieler werden nach ihrer Stärke (vor der Saison) in einer Reihenfolge aufgestellt, die Doppel können frei kombiniert werden. Da es jedoch viel zu lange dauern würde, wenn Jeder gegen Jeden Einzel spielen würde, hat jeder Spieler nur zwei Spiele. Über Paarkreuze werden diese Partien ermittelt. Die Nummern 1 und 2 bilden das erste Paarkreuz und spielen jeweils gegen die 1 und 2 aus dem Gegnerteam.

Gleiches gilt für die Nummer 3 und 4 und für die Nummer 5 und 6. Für die Doppel werden die Nummern der beiden Mitspieler addiert und somit eine ähnliche Reihenfolge wie für die Einzel erstellt. Doppel 1 spielt gegen Doppel 2 des Gegnerteams und andersherum. Doppel 3 spielt immer gegen das gegnerische Doppel 3. Zu guter Letzt treffen die beiden ersten Doppel nochmals aufeinander. Insgesamt sind so 16 Spiele vorgesehen (12 Einzel, 4 Doppel). Gewinnt eine Mannschaft 9 davon, hat sie das gesamte Match gewonnen.

In seltenen Fällen können Spiele auch 8 zu 8 unentschieden ausgehen.

Gespielt wird in Ligen, in denen jeder jeweils einmal zu Hause und einmal auswärts auf jede andere Mannschaft trifft. In den höheren Ligen (beispielsweise der Bundesliga) wird nur noch in 4er-Mannschaften gespielt. Das Prinzip bleibt jedoch das gleiche, nur dass am Ende des Tages maximal 10 Spiele stattfinden (8 Einzeln und 2 Doppel). Gewinner ist also die Mannschaft, die zuerst 6 Punkte erreicht hat. Ein Unentschieden ist nur möglich, wenn beide Mannschaften 5 Spiele gewinnen.

Tischtennis Regeln – Der Rundlauf

Besonders auf deutschen Schulhöfen beliebt ist der Rundlauf, da sich diese Art des Ping Pongs theoretisch mit beliebig vielen Leuten spielen lässt, mindestens aber mit dreien. Das Prinzip ist simpel: Auf beiden Seiten der Platte stellen sich beliebig viele Leute auf (mindestens aber zwei auf der Seite des Aufschlägers).

Sobald der erste Spieler den Ball erfolgreich auf die andere Seite gespielt hat, läuft er eben auf jene und stellt sich hinten an. Verschlägt man den Ball, scheidet man für diese Runde aus. Dies wird so lange fortgeführt, bis nur noch zwei Spieler übrig sind. Diese spielen dann nach den oben typischen Tischtennis Regeln einen kurzen Satz bis drei.

Der Gewinner dieses Duells bekommt eine Krone. Diese kann er als Bonusleben dazu nutzen, einen Fehlschlag seinerseits auszugleichen und nicht aus der Runde auszuscheiden.

Die offiziellen Tischtennis Regeln – So spielt ihr „Ping Pong“ richtig

Das könnte dir auch gefallen